Einen Ausblick ins Jahr 2015 - die Trends im Webdesign

Schöne Websites zu gestalten heisst: Mit der Zeit gehen und die aktuellen Trends kennen, ohne diese jedoch zum Selbstzweck werden zu lassen – nicht jedes Stilmittel eignet sich für jedes Projekt. Responsive Webdesign ist im Alltag angekommen und sollte spätestens 2015 von allen als Norm angesehen werden. Ganz so streng muss man da natürlich nicht sein: Eine Lösung mit Fallbacks für mobile Geräte hat je nach Projekt genau so eine Daseinsberechtigung.
Titelbild

Ein Button, ein Name - Ghost

Spielen auf dem Screen mit Verläufen, Schatten und Vollbilder, einsetzen von grossen Lettern durch Typografie - so brachte es auch der Knopf (Button) zu einer neuen Unterscheidung. Was Icons können, können Buttons schon längst und so haben sich in den letzten Monaten die »Ghost Buttons« entwickelt. Statt auffälliger und farbträchtiger Buttons gibt es so noch eine etwas ruhigere und unauffälligere Outline-Variante von Buttons, die sich gut für Fotos oder andere Elemente eignet. Einen Button der etwas mehr Aufmerksamkeit fordert.

Der Ghost-button, Webtrends 2015

Fullscreen ist Trend

Der Ursprung von Flat ist ganz einfach: Mehr Content, weniger Interface. Genau so verhält es sich auch mit Bildern und Videos im Design. 2015 werden wir den anhaltenden Trend von Background-Videos und vollflächigen Bildern weiter beobachten. Vollflächige Inhalte bieten die Möglichkeit, den Besucher schneller und einfacher in die Marke oder das Produkt eintauchen zu lassen. Besonders auf Produkt- oder Mode-Websites findet dieser Trend grossen Anklang. Dies wird sich 2015 noch weiter verstärken und sicher noch in anderen Bereichen Einzug halten.

Fullscreen-layout, Webtrends 2015

Parallax

Ich finde die Websites mit dieser Technik interessant und gelungen. Frage mich gleichzeitig ob der Trend hier nicht die Hochphase überstanden hat. Denn so wie ich vermute, lese ich es auch anderswo; der Trend konnte gegen Ende des Jahres bereits einen leichten Abklang der bewegenden Elemente finden. Doch wird man diese Technik wohl weiterhin spüren aber das Bewusstsein für Parallax wird sich weiter vertiefen dürfen. Weniger ist mehr und deswegen wird auch hier mehr Wert auf Inhalt und weniger auf Scrolling-Websites mit inkonsistenten und animierten Ebenen gelegt werden.

Parallax Effekt, Webtrends 2015

Tolles Beispiel mit dem Effekt sehen Sie auf der Lexus LS Asia Website. Lexus hilft hier dem User sogar mit dem Hinweis "Scroll-down".

Flabby & shaky

Freundlichkeit und Anstand lernen wir schon in der Kindheit. Die Jugend hat ja scheinbar so seine Mühe damit (Bemerkung: sind wir doch aufrichtig, wer hatte das nicht zu seiner Zeit). Dieser Trend setzt sich auch im Web durch. Benutzerfreundlich mag es ja nicht sein doch über die letzten Monate hat sich ein Trend entwickelt, den wir 2015 wohl eher nur in der Szene der Fashionkönige und in der Kunst antreffen werden. Der Stil treibt etwas weg von einer sauberen und benutzerfreundlichen Lösung. Erlaubt sind da auch einmal Texte und Buttons über Bilder zu legen, auch in der Gefahr, dass diese mal nicht richtig sichtbar sind. Jener Trend ist klar einer sehr affinen Zielgruppe vorbehalten und dürfte wohl nichts für gelegentliche Benutzer sein.

Flabby und shaky, Webtrends 2015

Closed praktiziert dies recht anschaulich auf ihrer Website.

Typografie im Web

Grössere Schriften finden sich in immer mehr Projekten und dank Webfonts erstrahlen Websites immer öfter mit spannender Typografie-Mischung. Im Idealfall bietet die einzigartige Typografie neben einer besseren Usability auch einen individuellen Erkennungswert und trägt so zu einer angenehmen Vielfalt kommender Projekte bei. Da sich auch 2015 alles um Inhalte drehen wird, wird auch Typografie im kommenden Jahr weiter ausgebaut werden. Grössere Schriften, mehr Variationen und auch weiterer Browser-Support für Typografie-Features werden sich auftun, um dem wichtigsten Baustein des Webs eine grössere Bühne zu geben. Ich liebe es!

Typografie im Web, Webtrends 2015

Brands werden zu Publisher

Die Content-Welle entwickelt sich zu einem richtigen Tsunami. Das jedenfalls prognostizieren gleich mehrere Experten. So erklärt Jess Erickson , Mitgründerin der Geekettes und „Director of Marketing“ bei 500 Startups: „In wachsenden Branchen müssen Unternehmen lernen, wie sie sich mit guten Geschichten im Kampf um Aufmerksamkeit durchsetzen können.“ Ihre Empfehlung lautet deshalb, „mehr persönliche und news-artige Inhalte zu veröffentlichen.“ Etwas, dass bisher nur sehr wenigen Unternehmen in ausgewählten Branchen gelingt.

Quellen Angaben [Text & Bild; Marcel Moser]

Teile es doch bei dir

Kategorien:folgen - -

Weitere Newsbeiträge