Aus einer lokalen Käserei wurde eine regionale Werberei.

«Urbanes trifft auf Ländliches - Modernität trifft auf historischen Charme. »

«In meinen Designstudio stehen diese Gegensätze im Zentrum und bilden einen wesentlichen Bestandteil für tolle kreative Ideenfindung.»

Früher wurde in diesen Räumlichkeiten die Milch zu feinstem Käse verarbeitet. Wer klug bündelt, findet bessere Ideen und tragfähigere Lösungen. Dies wussten schon meine Vorgänger und ich führe diese Tradition weiter. Heute mit Papier und digitalen Medien.

Ein Raum galt entweder als Spiegel gesellschaftlicher Entwicklungen oder als Produkt menschlichen Handelns. Selten nur wurde der Raum aber als Potential verstanden, der zur Unterstützung kreativen Schaffens beitragen kann. Ich bin davon überzeugt, dass ich mit meinem Designstudio nicht nur kreativer wurde, sondern dass sich auch meine Kunden in diesem Raum wohlfühlen. Die Umgebung soll Sie nicht nur inspirieren, letztendlich soll es Sie auch unterstützen bei Ihrer Entscheidungsfindung.

«Neuere Forschungsansätze gehen davon aus, dass Innovation dort entsteht, wo Lebensstil und Lebensgefühl optimal integriert sind.»

Mein Designstudio ist ein Raum der Kommunikation, der Rekreation, der Inspiration und des Schaffens. Ideen und Kreativität werden das wichtigste Wirtschaftsgut des 21. Jahrhunderts sein. Es geht also nicht nur um eine kleine Wissenselite, sondern um die ganze Gesellschaft. Und das heisst im Klartext: Wir sind auf dem Weg zu einer kreativen Ökonomie. Das ist nichts weniger als eine zweite industrielle Revolution. Kunst und Kultur rücken damit ins Zentrum wirtschaftlicher Prosperität. Sie sind nicht mehr nur Luxus oder Zugabe. Sie sind elementar. Denn symbolische Deutungen und Bedeutungen spielen eine immer grössere Rolle für den wirtschaftlichen Erfolg, gerade in der globalisierten Wissensgesellschaft.